SPD-Selbstständige gegen Privatisierung der Wasserversorgung

Veröffentlicht am 31.10.2012 in Arbeitsgemeinschaften

Nordhalben - "Wasser ist ein ein öffentliches Gut und keine Handelsware. Private Gewinninteressen haben in diesem Bereich nichts zu suchen", sagte der oberfränkische Bezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen in der SPD", Carsten Höllein (Im Bild: 3. von links). Aus diesem Grund tritt die Arbeitsgemeinschaft "AGS - Selbstständige in der SPD" in Oberfranken dafür ein, dass die Trinkwasserversorgung in der öffentlichen Hand bleibt und lehnt eine Privatisierung ab.

Die Mitglieder des AGS-Bezirksvorstands Oberfranken haben die Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO) besucht, um sich über die Aufbereitungsanlage in Rieblich im Landkreis Kronach zu informieren. Der kommunale Zweckverband sei ein gelungenes Beispiel dafür, wie man öffentliche Daseinsvorsorge organisieren kann. Zweckverbandsvorsitzender Dr. Heinz Köhler (2. von links) erläuterte der Gruppe die Geschichte der Gründung. Das Versorgungsgebiet der FWO sei stetig gewachsen und habe sich damit zum Erfolgsmodell entwickelt.

 

Homepage SPD Oberfranken